AGB


1. Leistungen

Für den Umfang der vertraglichen Leistungen gelten ausschließlich die Leistungsbeschreibungen unseres Reisekataloges und des Reisevertrages. Für Korrektheit der Hotelprospekte und damit verbundener Internetwerbung übernehmen wir keine Haftung. Erhebliche Leistungsänderungen bedürfen einer schriftlichen Bestätigung beider Vertragspartner, über die der Veranstalter den Reisenden umgehend informiert. Änderungswünsche des Reiseteilnehmers (Zustiege etc.) können maximal bis 2 Wochen vor Fahrtantritt realisiert werden.
Aus wichtigen Gründen sind wir berechtigt, Termin-, Zeit- oder Ablaufänderungen vorzunehmen.
Zusätzliche, als in der Buchungsbestätigung und den in der Reiseausschreibung erfassten Kosten fallen nicht an.
Bei Gruppenbuchungen gilt die Buchung mit Übergabe der Teilnehmerliste als verbindlich. 

2. Rücktritt durch den Reiseteilnehmer/Ersatzreisende

Von Ihrer Reise können Sie jederzeit zurücktreten. Im eigenen Interesse empfehlen wir, die Rücktrittserklärung sofort schriftlich zu formulieren. Maßgeblich ist der schriftliche Zugang der Rücktrittserklärung. Treten Sie vom Reisevertrag zurück oder treten Sie eine Reise nicht an, können wir angemessenen Ersatz für getroffene Reisevorbereitungen, unsere Aufwendungen und Hotel- und andere Verpflichtungen, zumindest aber in Höhe der Anzahlung von 50 € bis 50 Tage vor Reisebeginn bei den Busreisen verlangen.
Die Kosten für den Ersatz werden wie folgt festgelegt:

             * vom 49. bis  28. Tag vor Reisebeginn                    25 % des Reisepreises  
             * vom 27. bis  14. Tag vor Reisebeginn                    50 % des Reisepreises
             * vom 13. bis    7. Tag vor Reisebeginn                    75 % des Reisepreises
             * vom   6. bis   zum Abreisetag bei Nichtanreise    90 % des Reisepreises

Weichen Stornierungsbedingungen von den o.g. Bedingungen ab,
gelten diese im Falle Ihrer Stornierung.

Konzert- und Eintrittskarten sind unabhängig davon mit 100% der Kosten zu begleichen.
Sollte Ihnen die Teilnahme an einer Busreise nicht vergönnt sein, besteht die Möglichkeit, dass eine Ersatzperson, die vom Reiseteilnehmer selbst zu bestimmen ist, die Reise antritt. Diese Veränderung ist dem Reiseveranstalter schriftlich mitzuteilen. Eine Bearbeitungsgebühr von 10 Euro/Person wird erhoben.

3. Haftung

Wir haften für,
-
die gewissenhafte Reisevorbereitung
- die Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen
- die fahrtechnische Absicherung der Beförderung aller Reiseteilnehmer

 

Wir haften nicht für Verlust, Beschädigung, Diebstahl mitgeführter Gepäckstücke. Dies gilt auch bei  allen Arten der Zwischenübernachtungen. 

Jeder Fahrgast haftet für die von ihm verursachten Schäden am Fahrzeug und bei den Vertragspartnern in vollem Umfang.


4. Kündigung bei schwerer Störung

Der Veranstalter kann bei massiver Störung der Reise durch den Reisenden die Reise kündigen, wenn der Reisende trotz Abmahnung  erheblich weiter stört und die Sicherheit der Mitreisenden gefährdet ist. Dem Veranstalter steht der Reisepreis dennoch in vollem Umfang zu. Schadensersatzansprüche des Veranstalters bleiben davon unberührt. Diese Regelung gilt sowohl für Tagesfahrten, als auch Busanmietungen.

5. Aufhebung des Vertrages wegen außergewöhnlicher Umstände

Wird die Reise infolge höherer Gewalt (z.B. Krieg, Naturkatastrophen, Pandemien, Epidemien) erheblich erschwert, so können sowohl Reiseteilnehmer als auch Grunwald Busreisen den Vertrag 50 Tage vor der Reise  kündigen und die Reisenden kostenfrei vom Vertrag zurücktreten und  auf eine neue Reise umbuchen, wenn die Zielgebiete jeweils durch das Auswärtige Amt bzw. das RKI in Form von Reisewarnungen als  Risikogebieten bestätigt wurden. Gemäß den Rücktrittsbestimmungen kann für unsere erbrachten Aufwendungen ein entsprechendes Entgelt fällig werden. Die Mehrkosten im Falle von Rückbeförderungen tragen die Vertragsparteien zur Hälfte, die übrigen Mehrkosten trägt der Reisende.  Nicht als Rücktrittsgrund gelten alle Maßnahmen , die der Kunde im Rahmen seiner Mitwirkungspflicht zum Schutze vor Corona (u.U. auch Coronatests) in Anpassung an die Anforderungen von Bund und Ländern vor Reisedurchführung unternehmen muß und die wir als Busreiseveranstalter umsetzen müssen.




6. Bestimmungen

Auflagen und Beschränkungen im Zusammenhang mit Corona beim Neuabschluss von Verträgen stellen keine höhere Gewalt mehr dar und das Nutzungs- und Verwendungsrisiko liegt somit beim Auftraggeber. Für den Fall, dass behördliche Auflagen die Belegung von Bussen beschränken, ist zusätzlich ein Rücktrittsvorbehalt für den Busunternehmer vereinbart. Somit kann das Busunternehmen zurücktreten, wenn im Falle einer erneuten Verschärfung der Coronaschutzmaßnahmen nach Vertragsschluss eine Beförderung mit der ursprünglich vorgesehenen Personenzahl nicht mehr möglich sein sollte. Kommt es zu Reisewarnungen, dann ist für diesen Zeitraum der kostenfreie Rücktritt  für beide Parteien möglich.


Mit Bestätigung der Reise gilt ebenso Pkt. 2, 3 und 4 der RGB.